Management by Zählen: Ein Lachs, zwei Lachse, …

Lachse-Zählen ist nicht etwa die Alaska-Variante des Schäfchen-Zählens, sondern ein wichtiger Bestandteil des Fischerei-Managementsystems mit dem Ziel der kontinuierlichen Überprüfung und Erhaltung der Bestände. Hier zeigt sich die Wirksamkeit von Alaskas konsequenter Hinwendung zur nachhaltigen Fischerei.

So werden die wilden Lachse, die in ihre Geburtsflüsse zurück kehren um zu laichen, jedes Jahr auf’s Neue gezählt. Und erst, wenn eine ausreichende Anzahl an Rückkehrern sicher ihren Heimatfluss erreicht hat, wird die Fischerei auf sie offiziell eröffnet: Die Fischer dürfen ihre Arbeit beginnen. Die als ausreichend angesehene Zahl wird von Wissenschaftlern des Alaska Departement of Fish & Game aufgrund umfangreicher Daten über die Lachsrückkehr ermittelt, die seit der Staatsgründung im Jahr 1959  gesammelt wurden. Jedes Jahr schätzen sie die Zahl an geschlechtsreifen Lachsen, die der Fischerei entkommen müssen, um den Fortbestand ihrer Art nachhaltig zu sichern. Diese Zahl bezeichnet man übrigens auch als „Escapements“.

Fluss/Hoonah

Copyright: FRIEDRICHS

Um nun zu wissen, wann die festgelegte Zielgröße erreicht ist, müssen alle relevanten Flüsse überwacht und die vorbeiziehenden Lachse systematisch erfasst werden. Einen wichtigen Part übernehmen die Lachszähler, die auf speziellen Hochsitzen entlang der Flüsse die zurückkehrenden Fische überwachen und per Hand-Klick-Zähler „persönlich“ zählen. Dabei wird in der Regel für 10 Minuten je Stunde gezählt und das Ergebnis dann auf die volle Stunde hochgerechnet. Auf diese Weise können die vorbeiziehenden Fische über die gesamte Saison rund um die Uhr erfasst werden. Informationen hierzu bietet auch das ADFG.

Lachs in Fluss

Copyright: ASMI

Wichtig zu wissen: Die Lachsbestände haben je nach Fluss, in den sie zum Laichen zurückkehren, einzigartige Populations-Charakteristika, und werden entsprechend individuell vorhergesagt, gezählt und gemanagt.

Abhängig von der tatsächlichen Lachsrückkehr, dem Wetter und anderen Parametern können die Behörden in diesem komplexen System flexibel reagieren und Zielvorgaben für die Escapements und die Fischerei während der Saison laufend anpassen – immer im Sinne der Nachhaltigkeit!