Wildlachs-Gewinnspiel: Drei Pakete FRIEDRICHS Kodiak Wildlachs smoked frisch aus Alaska!

Fast zwei Jahre ist es jetzt her: Als Vorreiter im Bereich „nachhaltige Fischerei“ schickten wir Verbraucher und Food-Blogger „auf die Spur der Lachse“. Zu diesem Anlass möchten wir heute auf unsere Reise zurückschauen und Ihnen die Möglichkeit geben, in unserem Wildlachs-Gewinnspiel eines von drei Paketen Kodiak Wildlachs smoked frisch aus Alaska zu gewinnen.

Wildlachs-Gewinnspiel: Die schöne Fjordlandschaft Alaskas

Copyright: FRIEDRICHS

Weiterlesen

MSC: Blau steht für Nachhaltigkeit

Gottfried Friedrichs arbeitet seit vielen Jahren mit dem MSC zusammen und war 2002 weltweit das erste Unternehmen, welches zertifizierten Wildlachs aus nachhaltiger Fischerei auf den Markt brachte. Zu dieser Zeit war das Thema Nachhaltigkeit längst nicht so präsent wie heute. Doch wir waren schon damals überzeugt, dass es das Richtige ist und dass wir eine soziale Verpflichtung haben. Nur durch kontinuierlichen, nachhaltigen Schutz können wir den Fortbestand der Fischbestände auch für zukünftige Generationen sichern. Daher freut es uns sehr, dass Nachhaltigkeits-Zertifikate wie das blaue MSC-Siegel immer bekannter und von den Konsumenten wiedererkannt und geschätzt werden.

FRIEDRICHS Kodiak Wildlachs

Copyright: FRIEDRICHS

Weiterlesen

Auf der Spur der Lachse – Verbraucher berichten, Teil 2

Liebe Leser,
gestern hat unsere Gewinnerin Carolin Ihnen bereits von ihrer ersten Zeit in Alaska berichtet. Heute hat sie für Sie über unseren zweiten Tag in Ketchikan geschrieben. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen!

Weiterlesen

Dem Fang entkommen

In Alaska gilt heute kein Lachsbestand als „überfischt“ oder „von Überfischung bedroht“, denn das in der Verfassung verankerte nachhaltige Fischereimanagement sorgt für ihren Schutz. Eine wichtige Rolle in diesem verzahnten und komplexen System spielen die sogenannten „Escapements“. Das Prinzip klingt zunächst sehr einfach: Man stelle sicher, dass eine bestimmte Zahl an geschlechtsreifen Lachsen dem Fang durch die Fischerei entkommen und laichen kann, so dass der Bestand auch weiterhin gesichert ist. Die Umsetzung ist natürlich nicht ganz so einfach.

Lachse im Fluss

Copyright: ASMI

 

Weiterlesen

Meeresschutzgebiete: Instrument des Fischereimanagements

Meeresschutzgebiete (Marine Protected Areas – MPAs) sind wichtige Instrumente bei der Regulierung der Fischerei und anderer menschlicher Aktivitäten im Meer. Zu den Beispielen fürs MPAs 
in Amerika gehören nationale Meeresschutzzonen, Nationalparks und Wildreservate, viele einzelstaatliche Natur- und Landschaftsschutzgebiete und eine Vielzahl von Sperrgebieten für die Fischerei. Das Wort „Meeresschutzgebiet“ (früher „Sperrgebiet“) kann unterschiedliches bedeuten, bezieht sich aber immer auf die Sperrung des Meeresgebietes
für bestimmte menschliche Aktivitäten. Nationale, einzelstaatliche und regionale Behörden haben mehr als 1.500 MPAs eingerichtet. Zu den Zielen gehören unter anderem der Erhalt des Lebensraums und der Biodiversität, erweiterte wissenschaftliche Erkenntnis, Ausbildungsmöglichkeiten, Freizeitaktivitäten, Erhalt ökologischer Dienste, Schutz kulturellen Erbes und Fischereimanagement.

Boot auf dem Wasser

Copyright: ASMI

Weiterlesen

Das Alaska Department of Fish and Game

Das Alaska Department of Fish and Game (ADFG) ist eine staatliche Behörde, die sich um den Schutz, den Erhalt und die Verbreitung der Wasserpflanzen-, Fisch- und Wildtier-Ressourcen des Staates Alaska kümmert. Dazu gehören unter anderem die reichen Wildlachs-Bestände.

Lachse im Wasser

Copyright: ASMI

Weiterlesen

Nachhaltig guter Feinfisch

Als einer der führenden europäischen Anbieter für Premium-Feinfisch sehen wir es als besondere soziale und ökologische Verpflichtung und integralen Bestandteil unserer Unternehmensphilosophie an, uns kontinuierlich für den Schutz der Fischbestände zu engagieren und so den Fortbestand der Ressource Fisch auch für zukünftige Generationen zu sichern.

Fluss in Alaska

Copyright: FRIEDRICHS

Weiterlesen

Management by Zählen: Ein Lachs, zwei Lachse, …

Lachse-Zählen ist nicht etwa die Alaska-Variante des Schäfchen-Zählens, sondern ein wichtiger Bestandteil des Fischerei-Managementsystems mit dem Ziel der kontinuierlichen Überprüfung und Erhaltung der Bestände. Hier zeigt sich die Wirksamkeit von Alaskas konsequenter Hinwendung zur nachhaltigen Fischerei.

So werden die wilden Lachse, die in ihre Geburtsflüsse zurück kehren um zu laichen, jedes Jahr auf’s Neue gezählt. Und erst, wenn eine ausreichende Anzahl an Rückkehrern sicher ihren Heimatfluss erreicht hat, wird die Fischerei auf sie offiziell eröffnet: Die Fischer dürfen ihre Arbeit beginnen. Die als ausreichend angesehene Zahl wird von Wissenschaftlern des Alaska Departement of Fish & Game aufgrund umfangreicher Daten über die Lachsrückkehr ermittelt, die seit der Staatsgründung im Jahr 1959  gesammelt wurden. Jedes Jahr schätzen sie die Zahl an geschlechtsreifen Lachsen, die der Fischerei entkommen müssen, um den Fortbestand ihrer Art nachhaltig zu sichern. Diese Zahl bezeichnet man übrigens auch als „Escapements“.

Fluss/Hoonah

Copyright: FRIEDRICHS

Weiterlesen