Lachs aus Norwegen: Blogger blicken hinter die Kulissen von FRIEDRICHS

Freitag ist Fischtag: Am Morgen des letzten Freitags im März führten wir diese Tradition fort und starteten in einen Tag, der ganz im Zeichen des Lachses stand. Der Grund: Wir bei FRIEDRICHS legen sehr viel Wert auf Transparenz und möchten das Thema verantwortungsvolle Aquakultur aufgreifen, denn viele unserer Produkte werden aus Lachs aus Norwegen aus Aquakulturen hergestellt.

Zu diesem Zweck luden wir Food-Blogger zu einer zweiteiligen Veranstaltung ein, bei der wir ihnen zeigen möchten, wie verantwortungsvolle Aquakultur aussehen kann, worauf wir bei unserem frischen, norwegischen Lachs besonders viel Wert legen und wie wir ihn veredeln.

Die Teilnehmer unseres Blogger-Events

Copyright: FRIEDRICHS


Der zweite Teil wird im Mai in Norwegen stattfinden, während wir die Blogger Ende März im ersten Schritt im mecklenburg-vorpommerschen Waren an der Müritz begrüßten, um ihnen in unserem Produktionswerk die Verarbeitung des norwegischen Lachses zu zeigen. Mehrere Stunden führten Mitarbeiter des Werks die Blogger durch die großen Produktionshallen und erklärten ihnen Schritt für Schritt, worauf es bei der Veredelung unserer Feinfischprodukte ankommt.

Lachs aus Norwegen: Ein Rundgang durch das FRIEDRICHS Werk

Start des Rundgangs war der Wareneingang, an dem unser Lachs angeliefert wird. Lachs aus Norwegen wird zwar ausgenommen, aber sonst im Ganzen, also mit Kopf und Flossen, auf den Weg von Norwegen nach Waren geschickt. Der Grund: Der Kopf ist ein zuverlässiges Qualitätsmerkmal, wenn es darum geht, zu überprüfen, ob der Fisch frisch ist. Augen und Kiemen werden von unseren Mitarbeitern ausführlich geprüft, genau wie die Temperatur und die Beschaffenheit des Eises aus den Kühlboxen.

Frischer Lachs aus Norwegen

Copyright: FRIEDRICHS

Erst im Anschluss an diese Qualitätskontrolle werden die Fische händisch geköpft und von den Flossen befreit. Bis zu zehn Fische werden in diesem Schritt pro Minute von jedem unserer erfahrenen Mitarbeiter geköpft – allerdings gilt auch hier, wie bei allen unseren Produktionsschritten: Sorgfalt hat einen weit höheren Stellenwert als die Zeit! Auch die Blogger durften hier Hand anlegen und sich im Köpfen der Lachse versuchen.

Dirk vom Gourmet-Blog köpft einen Lachs

Copyright: FRIEDRICHS

Ohne Kopf und Flossen wird der Fisch maschinell filetiert und schonend gesalzen. Für die ganzen Lachs-Seiten hat FRIEDRICHS ein spezielles Salzungsverfahren: Sie werden mit den Schwänzen nach oben in eine Salzlake gehängt, damit die mageren Schwanzpartien nicht zu viel Salz aufnehmen. Danach werden sie zusätzlich einzeln per Hand nachgesalzen.

Im Anschluss gelangte die Gruppe zu den Räucheröfen. Und sie hatten Glück: Genau in dem Moment, in dem sie den Raum betraten, holte ein Mitarbeiter eine große Portion Stremel-Lachs aus dem Ofen, die sie sogleich verkosten durften. Das FRIEDRICHS Räucherverfahren ist ein Querstromverfahren, bei dem der Lachs, anders als bei weit verbreiteten Räucherverfahren, gleichmäßig von allen Seiten schonend und langsam geräuchert wird – ein Unterschied, den man schmecken kann! Hier können Sie mehr zum Räuchern bei FRIEDRICHS erfahren.

Stremel-Lachs frisch aus dem Räucherofen

Copyright: FRIEDRICHS

Zum Abschluss lernten die Blogger das FRIEDRICHS Graved Verfahren kennen, bei dem der Lachs auf althergebrachte Weise fünf Tage gebeizt und dabei täglich von Hand umgeschichtet wird.

Im Graved-Verfahren werden die Lachse per Hand umgeschichtet

Copyright: FRIEDRICHS

Gottfried Friedrichs ist der einzige größere Anbieter Deutschlands, der Graved Lachs noch mit dieser traditionellen Methode beizt. Genaueres dazu können Sie hier nachlesen. Aus verschiedensten Zutaten, wie zum Beispiel rosa Beeren, Tonkabohnen oder einer Wildkräutermischung, aber auch flüssigen Komponenten wie Aquavit oder Gin, konnte sich jeder Blogger seine ganz individuelle „Bekräuterung“ zusammenstellen. So nennt man die Zutaten, die auf den fertig gebeizten Lachs aufgetragen werden und die den letzten geschmacklichen Feinschliff geben.

Eine Graved-Lachs-Seite mit individueller Bekräuterung

Copyright: FRIEDRICHS

Viele neue Eindrücke konnten gesammelt werden und eines wird allen in Erinnerung bleiben: Die wichtigen, für eine hohe Qualität maßgeblichen Verarbeitungsschritte werden bei FRIEDRICHS noch immer in traditioneller Manufacturarbeit per Hand durchgeführt!

Die Lachs-Seiten werden per Hand zugeschnitten

Copyright: FRIEDRICHS

Wir freuen uns sehr, dass die Blogger sich so für unsere Manufacturarbeit interessieren. Falls Sie sich die ersten Artikel auf ihren Blogs einmal anschauen möchten, können Sie dies hier tun: luzia pimpinella, Dinner um Acht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.