Von Eis und Fischereimanagement: Unser Besuch bei einem Lieferanten und bei Fish & Game

„It depends all on the ice!“ Heute ging es ans Eingemachte. Und das Erste, was wir bei unserem FRIEDRICHS Lachs-Lieferanten E.C. Phillips gelernt haben, ist, wie wichtig eigentlich gutes Eis für qualitativ hochwertigen Lachs ist. Aber erstmal alles auf Anfang.

Zu Besuch beim Lachs-Lieferanten: Blick auf die Küste Alaskas

Copyright: FRIEDRICHS

Zu Besuch bei E.C. Phillips

Unser zweiter Tag in Ketchikan stand ganz im Zeichen der Lachsproduktion, denn Lachse spielen im südlichsten Ort Alaskas eine große Rolle. Nach einem kurzen Besuch auf dem Fischerboot von Bruce Wallace im Hafen von Ketchikan, ging es für alle in den Lachsverarbeitungsbetrieb von E.C. Phillips in Ketchikan. E.C. Phillips ist einer der wenigen Betriebe, die das ganze Jahr über Lachse verarbeiten und nicht nur während der wenigen Sommermonate, in denen die Köstlichkeiten aus dem Meer gezogen werden. Jetzt zur Lachssaison herrscht bei E.C. Phillips Hochbetrieb. Umso mehr hat es uns gefreut, dass sich nicht nur der Lachseinkäufer von FRIEDRICHS, Hendrik Hahn, Zeit  genommen hat, uns Qualitätsmerkmale von Lachsen zu erklären, sondern auch der Manager des Unternehmens, Larry Elliot, der uns den ganzen Vormittag durch alle Bereiche der Verarbeitung geführt hat.

Lachsfang

Copyright: FRIEDRICHS

Die Lachse werden schon an Bord ausgenommen

Copyright: FRIEDRICHS

Und wir hatten Glück, denn wir waren nicht die Einzigen, die an diesem Tag bei E.C.Phillips angekommen sind. Während unseres Besuches landeten zwei Fischer mit ihren Trollern an, um den Fang der letzten Tage abzuliefern. Frisch vom Kutter, werden die an Leinen gefangenen und bereits an Bord ausgenommenen und aufgeeisten Coho-Lachse gewaschen, geköpft und gefroren und dann direkt nach Deutschland zu Gottfried Friedrichs verschifft! Unsere Scouts hatten also die Gelegenheit, den Weg der Fische durch die Verarbeitung direkt mitzuerleben.

Die Alaska Lachse auf dem Kutter

Copyright: FRIEDRICHS

Lachse werden an Bord ausgenommen und gefroren

Copyright: FRIEDRICHS

"Proud to be a troll"

Copyright: FRIEDRICHS

Auch beim Eis kommt es auf Details an

Was aber hat es nun mit dem Eis auf sich? Was mit den Fischen nach dem Fang und in der Verarbeitung passiert, haben wir ja bereits hier beschrieben. Dort berichteten wir auch, dass die frisch ausgenommenen Fische noch an Bord der Boote aufgeeist werden. Larry von E.C. Phillips hat uns nun erklärt, dass es selbst beim Eis auf die Details ankommt. Am besten benutzen die Fischer nämlich eine Art Slush-Eis, also eine Mischung aus kleinen Eisstücken und Wasser. So werden die empfindlichen Lachse optimal gekühlt, ohne durch das Gewicht oder spitze Kanten des Eises zerdrückt zu werden.

Einige Verarbeiter, darunter auch der besuchte, stellen den Fischern daher kostenlos hochwertiges Eis zur Verfügung. Nur die Eisbehälter nach dem Abliefern der Lachse reinigen, das müssen die Fischer immer noch alleine. Und auch das ist enorm wichtig, denn wird das Eis nicht regelmäßig gewechselt oder der Eisbehälter nicht gründlichst gereinigt, kann schnell der Fang des letzten Tages verderben – und so viel Ärger und materiellen Schaden verursachen.

Die Anlandungen, die wir verfolgen konnten, waren natürlich in bester Ordnung. Noch bevor der Fisch in die Verarbeitung gebracht wird, wird jeder einzelne begutachtet und erst dann zur weiteren Bearbeitung dem Fischer abgenommen.

Begutachtung der einzelnen Lachse

Copyright: FRIEDRICHS

Wie gut der frische Lachs schmeckt, konnten wir bei einer kleinen Verköstigung am eigenen Leibe erfahren. Liebevoll zubereitetet Lachsspezialitäten der Fischerin, Kochbuchautorin und Food Bloggerin Tomi Marsh haben uns aufs Leckerste zum Mittag verwöhnt.

Lachsspezialitäten von Tomi Marsh

Copyright: FRIEDRICHS

Nachhaltige Fischerei

Danach haben wir das alaskanische Ministerium Fish & Game besucht. Gerade rechtzeitig, denn Scott Walker, höchster Zuständiger für den Schutz der Lachsbestände im Verwaltungsbezirk Ketchikan, hatte gerade noch eine Stunde Zeit für uns, bevor er mit seinem Wasserflugzeug die aktuellen Lachsströme sichten musste.

Wie wichtig der Schutz der Fisch-Bestände für Alaska ist, wird schnell klar, wenn man bedenkt, dass jeder siebte Alaskaner im Seafood-Bereich arbeitet. Scott Walker ist also ein sehr wichtiger Mann, denn nur er kann bestimmen, in welchen Bereichen für wie viele Tage welche Menge Lachs gefangen werden darf. 2014 beispielsweise wurden 32,5 Millionen Lachse im Verwaltungsbezirk Ketchikan gefangen. Nur 500.000 davon gehörten der besonders hochwertigen Sorte der Coho-Lachse an, die FRIEDRICHS für seine Wildlachsprodukte einkauft.

Im Ministerium Fish & Game

Copyright: FRIEDRICHS

Übrigens: Um in Alaska professionell Fischen zu gehen, benötigt man keine Ausbildung, sondern nur genügend Geld für eine Fischerei-Lizenz. Es sollte jedoch nicht unterschätzt werden, wie viel Wissen für erfolgreiches Fischen nötig ist. Die meisten Fischer gehören darum traditionellen Fischerfamilien an und haben oft seit ihrer frühesten Kindheit mit ihren Eltern gemeinsam gefischt.

Gespannt auf Tag 3 und 4?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.