Gottfried Friedrichs und Lachs aus norwegischer Aquakultur

Aquakultur gibt es noch nicht lange. Begonnen hat die Geschichte dieser recht neuen Art der Fischzucht in Norwegen: 1959 entwickelten dort zwei Einheimische das Konzept, Regenbogenforellen in schwimmenden Holzkäfigen zu züchten. Zehn Jahre später wurde die erste Zuchtstation für Lachse in Norwegen eröffnet.

Frühe Aquakultur-Anlage

Copyright: Gottfried Friedrichs

Gottfried Friedrichs als Vorreiter beim Thema Lachs aus Aquakultur

FRIEDRICHS war das erste deutsche Unternehmen, das Lachs aus Aquakulturen bezogen hat. Bis zu diesem Schritt war es ein weiter Weg: Der Norweger Thor Mowinkel bewirtschaftete eine kleine Aquakultur mit Regenbogenforellen. Seine Ehefrau stammte aus Hannover und kannte die Traditionsfirma FRIEDRICHS. Sie motivierte ihn, seine Idee, in der Aquakultur auch Lachse aufzuziehen, FRIEDRICHS vorzustellen. Der damalige Geschäftsführer von Gottfried Friedrichs, Heinz Struck, sah das große Potential des Lachses aus Aquakultur und entschied sich dazu, Mowinkel bei der Umsetzung seiner Idee zu unterstützen und ihm beratend zur Seite zu stehen. FRIEDRICHS begleitete die Entwicklung der norwegischen Aquakultur somit von Anfang an und hatte dadurch schon früh einen entscheidenden Marktvorteil: die Möglichkeit, ganzjährig Produkte aus frischem Lachs herzustellen und auf dem Markt anbieten zu können. Anfang der 1990er Jahre brachte FRIEDRICHS das erste Räucher-Produkt aus frischem atlantischen Lachs auf den Markt. Was Heinz Struck damals allerdings noch nicht wissen konnte: Die kleine Aquakultur Mowinkels war die Keimzelle von Marine Harvest – dem heute größten Zuchtlachskonzern der Welt. FRIEDRICHS ist der älteste Kunde des Unternehmens.

Lachs aus Norwegen

Copyright: Gottfried Friedrichs

Qualität ohne Kompromisse – von Anfang an

Im Labor von Gottfried Friedrichs

Copyright: Gottfried Friedrichs

Von Anfang an setzte sich FRIEDRICHS dabei für eine höchstmögliche Lachs-Qualität ein und begleitete die Anlagen bei der stetigen Verbesserung der Zuchtbedingungen. Dies bedeutete unter anderem den Einsatz von hochwertigem Futter, die Schaffung eines natürlichen Lebensraumes für den Lachs im Ozean und den vollständigen Ausschluss von Antibiotikaeinsätzen beim Fisch. Gottfried Friedrichs war eines der ersten Unternehmen, das ein eigenes Labor zur Qualitätskontrolle betrieb. Wir konnten darum penibel kontrollieren, ob unsere höchsten Anforderungen eingehalten wurden und der Entwicklung der Aquakulturanlagen immer wieder entscheidende Impulse geben. So geht beispielsweise die 24-stündige Ruhezeit nach der Entnahme aus der Anlage auf einen Hinweis des FRIEDRICHS’chen Labors zurück. Unser Labor hatte festgestellt, dass das Fleisch der Lachse eine festere und angenehmere Konsistenz hat, wenn diese Ruhezeit eingehalten wird. Auch einige Messmethoden wurden maßgeblich von Gottfried Friedrichs geprägt. So geht beispielsweise die standardisierte Messung des Fettgehalts eine Handbreit hinter der Rückenflosse auf unser Unternehmen zurück. Gottfried Friedrichs hatte übrigens über mehrere Jahre im Lachszentrum Bergen eine eigene Einkaufsgesellschaft. Deren Geschäftsführer, Oskar Faugstad, war vorher Vertriebsleiter der Firma Mowinkel und kannte sich aus diesem Grund bereits sehr gut mit FRIEDRICHS’ hohen Qualitätsansprüchen aus.

Im Labor von Gottfried Friedrichs

Copyright: Gottfried Friedrichs

Frischer atlantischer Lachs etablierte sich schnell auf dem Markt. Es dauerte nicht lange, bis auch andere Betreiber anfingen, Lachse in ihrer Aquakultur zu ziehen. Durch die frühzeitig angebahnten Geschäftsbeziehungen konnte FRIEDRICHS sich von Anfang an Lachse von absoluter Spitzenqualität aussuchen und ist bis heute Qualitätsführer im Bereich Räucher- und Graved Lachs.

Auch in der Gegenwart ist Gottfried Friedrichs noch als einer der kritischsten Käufer in Norwegen bekannt. Wir beziehen jährlich mehrere Millionen Kilogramm atlantischen Lachs aus Norwegen, was ca. die Hälfte unseres Gesamteinkaufs ausmacht. Sowohl unser Original Graved Lachs als auch der Rauch- und Stremel-Lachs sowie alle Lachsseiten für Großhandel und Gastronomie werden aus frischem atlantischem Lachs hergestellt.

Lachs aus Aquakultur leistet einen wichtigen Beitrag

Im Hinblick auf die globale Ernährungssituation halten wir verantwortungsvoll betriebene Aquakultur in Norwegen für eine sehr wichtige und zukunftsträchtige Möglichkeit, die Bevölkerung mit hochwertigem Lachs zu versorgen. Norwegen als Pionierland der Aquakultur ist hierbei aufgrund des wissenschaftlichen und fortschrittlichen Vorgehens nach wie vor absoluter Vorreiter. Lachs aus Norwegen ist gesund, außerordentlich lecker und ein wunderbares frisches Rohprodukt zur Herstellung von FRIEDRICHS Feinfisch-Delikatessen.

Wir freuen uns darum sehr, in Zusammenarbeit mit dem Norwegian Seafood Council am Sonntag gemeinsam mit acht deutschen Food Bloggern eine Reise nach Norwegen anzutreten. Vor Ort werden wir uns genau anschauen, wie in Norwegen Aquakultur betrieben wird. Selbstverständlich werden wir Ihnen hier auf unserem Blog davon berichten!

Lachs aus Norwegen: Blogger blicken hinter die Kulissen von FRIEDRICHS

Freitag ist Fischtag: Am Morgen des letzten Freitags im März führten wir diese Tradition fort und starteten in einen Tag, der ganz im Zeichen des Lachses stand. Der Grund: Wir bei FRIEDRICHS legen sehr viel Wert auf Transparenz und möchten das Thema verantwortungsvolle Aquakultur aufgreifen, denn viele unserer Produkte werden aus Lachs aus Norwegen aus Aquakulturen hergestellt.

Zu diesem Zweck luden wir Food-Blogger zu einer zweiteiligen Veranstaltung ein, bei der wir ihnen zeigen möchten, wie verantwortungsvolle Aquakultur aussehen kann, worauf wir bei unserem frischen, norwegischen Lachs besonders viel Wert legen und wie wir ihn veredeln.

Die Teilnehmer unseres Blogger-Events

Copyright: FRIEDRICHS

Weiterlesen

FRIEDRICHS inside – Stefan Prohaska aus dem Vertriebsinnendienst

Liebe Leser,

wir freuen uns, dass wir Ihnen in den letzten Wochen und Monaten immer wieder einen Blick hinter die Kulissen von FRIEDRICHS, in den Alltag unserer Mitarbeiter geben konnten! Nachdem wir Ihnen nun schon unseren Geschäftsführer Alexander von Reißwitz, unseren Einkaufsleiter Hendrik Hahn und unsere duale Studentin Matea Jozanovic und Matthias Bauer aus der Qualitätssicherung vorgestellt haben, hat uns in dieser Woche Stefan Prohaska aus dem Vertriebsinnendienst ein paar Fragen zu seinem Job beantwortet. Stefan Prohaska arbeitet seit 1998 bei FRIEDRICHS und gehört zu unseren langjährigen und daher erfahrensten Mitarbeitern.

Copyright: FRIEDRICHS

Copyright: FRIEDRICHS

Weiterlesen

FRIEDRICHS Inside: Matthias Bauer aus der Qualitätssicherung

Liebe Leser,

in unserer Rubrik „FRIEDRICHS Inside“ stellen wir Ihnen regelmäßig verschiedene Personen vor, die bei Gottfried Friedrichs arbeiten. Heute geht es um Matthias Bauer aus der Qualitätssicherung.

In einem Unternehmen, das ein so sensibles Produkt wie Fisch verarbeitet, ist die Abteilung für Qualitätssicherung enorm wichtig. Bei Gottfried Friedrichs arbeiten insgesamt sieben Personen daran, die durchgehend hohe Qualität der Produkte zu garantieren. Heute möchten wir Ihnen Matthias Bauer vorstellen. Der Familienvater arbeitet seit inzwischen 10 Jahren für FRIEDRICHS und lebt seit einigen Jahren in Waren, dem Unternehmensstandort der Lachsproduktion.

Weiterlesen

FRIEDRICHS Inside: Betriebliche Gesundheitsvorsorge in sportlich, entspannt und lecker!

Unternehmenssport hat bei Gottfried Friedrichs Tradition: Lange Zeit gab es ein Team aus Mitarbeitern der Ersten Hanseatischen Feinfisch-Manufactur, das an Europas größtem Radrennen, den Hamburger Cyclassics, teilgenommen hat. Inzwischen ist die Belegschaft des Unternehmens nicht mehr nur auf dem Rad unterwegs: Eine kleine Mannschaft hat letztes Jahr beim Hamburger Elbe Triathlon teilgenommen und am vergangenen Wochenende ist ein „Lachs your life“-Team beim Ahrensburger Lümmellauf angetreten – „Lümmel“-Wurst als Belohnung für das sportliche Engagement inklusive!

Friedrichs Team beim Lümmellauf Ahrensburg

Copyright: FRIEDRICHS

Weiterlesen

FRIEDRICHS Inside: Nachwuchs bei Gottfried Friedrichs

In unserer Rubrik „FRIEDRICHS inside“ stellen wir Ihnen regelmäßig verschiedene Personen vor, die bei Gottfried Friedrichs arbeiten. Heute soll es um den Nachwuchs gehen.

Matea Jozanovic ist duale Studentin und erzählt im Interview von ihrer Arbeit im Marketing von FRIEDRICHS, interessanten Erfahrungen im Werk in Waren und dem familiären Arbeitsklima unter den Kollegen bei FRIEDRICHS.

Matea Jozanovic

Copyright: FRIEDRICHS

Weiterlesen

FRIEDRICHS inside – Hendrik Hahn aus dem Einkauf

Liebe Leser,

vor sechs Wochen haben wir Ihnen bereits den Geschäftsführer von Gottfried Friedrichs, Alexander von Reißwitz, vorgestellt. Heute möchten wir die Rubrik FRIEDRICHS Inside fortführen und Ihnen unseren Einkaufsleiter Hendrik Hahn vorstellen. Er arbeitet seit über 10 Jahren für FRIEDRICHS und hat uns ein paar Fragen zu seiner Tätigkeit im Einkauf beantwortet.

Hendrik Hahn

Copyright: FRIEDRICHS

Weiterlesen

FRIEDRICHS inside: Geschäftsführer Alexander von Reißwitz

Liebe Leser,

auf diesem Blog möchten wir Ihnen einen Blick hinter die Kulissen von FRIEDRICHS geben. In den vergangenen eineinhalb Jahren haben wir Ihnen darum zum Beispiel gezeigt, woher wir die Rohwaren unserer Kodiak Wildlachs Produkte beziehen und wie wir diese zu den Produkten verarbeiten, die Sie aus dem Einzelhandel kennen. Zu einem vollständigen Blick hinter die Kulissen gehören aber natürlich auch unsere Mitarbeiter. In den kommenden Monaten möchten wir Ihnen darum unter dem Motto „FRIEDRICHS inside“ verschiedene Personen aus dem Unternehmen Gottfried Friedrichs vorstellen.

Wir freuen uns, dass Alexander von Reißwitz diese Rubrik eröffnet. Der Familienvater ist seit 2014 Geschäftsführer von Gottfried Friedrichs und hat uns ein paar Fragen zu seiner Arbeit beantwortet.

Alexander von Reißwitz in seinem Büro

Weiterlesen

Gold für FRIEDRICHS! Die Feinfisch-Spezialitäten in neuem Verpackungsdesign

Einigen von Ihnen ist es sicher bereits aufgefallen: Seit August 2016 präsentiert sich FRIEDRICHS in neuem Verpackungsdesign. Die grafische Gestaltung unserer Umverpackungen ist frischer und moderner geworden und hat ein goldenes Textfeld hinzu bekommen. Dort steht künftig, was unsere Feinfisch-Spezialitäten auszeichnet: Sorgfältige Verarbeitung, erlesene Rohwaren und garantierte Manufaktur nach alter Familientradition. Die jetzt hochwertigere Anmutung signalisiert das Qualitätsversprechen von FRIEDRICHS deutlich besser, wie wir finden. Und die Verbraucherbefragung zeigt: So ist viel leichter erkennbar, was das Besondere unserer Produkte ist.

Neues Verpackungsdesign

 

Neues Verpackungsdesign – bewährte Qualität

Der Auftritt im Kühlregal ist neu, der Inhalt bleibt unverändert gut. Zum Beispiel unser von Hand geangelter Kodiak Wildlachs: Er wird über eine Dauer von zwölf Stunden schonend-mild über Buchenholz geräuchert und zwar in eigens entwickelten Räucheröfen. Anschließend werden die Fische sorgfältig von Hand entgrätet, filetiert und verpackt. Für alle FRIEDRICHS Lachsspezialitäten gilt: Wir verwenden nur Rohware bester Herkunft, bevorzugt aus nachhaltiger Fischerei. Und bei der Verarbeitung setzen wir auf traditionelle Veredelungsverfahren und ein hohes Maß an Handarbeit.

Wo wir gerade von der Herkunft unserer Feinfischware sprechen: Die Fotos auf unseren neuen Verpackungen zeigen vertraute Motive, sind aber auch neu gemacht. Haben Sie’s bemerkt?